Massive Vereinfachung im Vernehmlassungsprozess

«Dieser Digitalisierungsschritt ist ein Volltreffer!» So läutete Evi Allemann, Regierungsrätin des Kantons Bern, die E-Mitwirkung in ihrem Kanton ein. Im vergangenen September startete ein Pilotprojekt zu den Richtplananpassungen 2020. Dabei wird bestätigt, was aus anderen Kantonen bekannt ist: Mehr als 75 Prozent der Vernehmlassungsantworten kommen auf dem digitalen Weg zu den Behörden. «Dies ermöglicht einen beträchtlichen Effizienzgewinn», sagt Bernhard Künzler, Projektleiter der kantonalen Richtplanung. «Massiv vereinfacht» werde vor allem die Zusammenarbeit in der Verwaltung.

Für den Kanton Bern war es eine Premiere und ein wichtiger Schritt in seiner Digitalisierungsstrategie, wie Evi Allemann betonte. Zwischen dem 3. September 2020 und dem 2. Dezember 2020 führte er erstmals eine E-Mitwirkung durch – für die Vernehmlassung zu den Richtplananpassungen 2020. Schweizweit handelte es sich um die erste E-Mitwirkung, die in zwei Sprachen durchgeführt wurde.

Dieser Digitalisierungsschritt ist ein Volltreffer!
Evi Allemann
Regierungsrätin / Direktorin für Inneres und Justiz des Kantons Bern
Evi Allemann

Hohe Akzeptanz bei den Vernehmlassungsteilnehmenden

Heute, nach Abschluss der Auswertung, steht fest: Nicht nur in der Verwaltung, sondern auch bei den Vernehmlassungsteilnehmenden ist das Echo positiv. Über 90% der Teilnehmenden fanden gemäss einer Umfrage die Lösung «sehr gut» oder «gut». Geschätzt wurden vor allem die einfache Nutzerführung und der Abbau von Hemmschwellen bei der Mitwirkung. Ebenso zeigte sich, wie gut sich die Lösung für gemeinsame Stellungnahmen eignet: Zu einem Windenergiegebiet wurden dreissig Eingaben gemacht. Diese konnten dank dem Tool zu einer einzigen Stellungnahme konsolidiert werden.

Digitale Rücklaufquote ist hoch

Insgesamt wurden 500 Adressaten per E-Mail zu einer Stellungnahme eingeladen. Darunter befanden sich interne Stellen, Gemeinden, Regionen, Nachbarkantone, Organisationen und Planungsbüros. 137 nahmen an der Vernehmlassung teil, davon 105 (oder 77 Prozent) über die E-Mitwirkungsplattform der Konova AG. Auf dem digitalen Weg gingen 490 Rückmeldungen ein. Dies entspricht den Werten in anderen Kantonen, die bereits die E-Mitwirkung nutzen, darunter Zürich, St. Gallen, Luzern, Schwyz oder Solothurn.

Von den Teilnehmern wurde die E-Mitwirkung positiv aufgenommen. In der Verwaltung wurde die Zusammenarbeit massiv vereinfacht.

Bernhard Künzler
Projektleiter Richtplan, Kanton Bern

E-Mitwirkung wird gesamtheitlich eingeführt

Aufgrund des Erfolges und der Nachevaluation hat sich der Kanton Bern entschieden, die E-Mitwirkung gesamtheitlich zu beschaffen und ab 2023 als Konzernapplikation einzuführen. Die Staatskanzlei des Kantons Bern arbeitet dazu eng mit der Konova AG zusammen, welche den Kanton bei der Ausbreitung der Lösung gesamtheitlich unterstützt.

Fallbeschrieb Kanton Bern
Kostenloser Download

Fallbeschrieb Kanton Bern

Wir haben Ihnen den Link per E-Mail zugesendet.
Alternativ können Sie diese auch direkt hier herunterladen.
Dokument anfordern